Zum Inhalt springen
PKF News / Blog

Sie sind hier:

Reisekosten: Begleitung durch Lebenspartner nicht beruflich veranlasst

Reisekosten für berufliche Auswärtstätigkeiten sind grundsätzlich als Werbungskosten abziehbar. Mit der Frage, ob Reisekosten, die durch die Mitnahme der Ehefrau entstanden waren, abziehbar sind, befasste sich kürzlich das Finanzgericht Münster.

Im Streitfall hatte die Ehefrau ihren Gatten zu mehreren Veranstaltungen eines beruflichen Netzwerks im Ausland begleitet. Sie hatte ihn zwar bei der Aufnahme und Pflege von Kontakten zu ausländischen Berufsträgern unterstützt, war aber fachlich in keiner Weise vorgebildet. Mit ihrem Ehemann bestand auch kein Arbeits- oder Angestelltenverhältnis. Die Münsteraner Richter entschieden mit Urteil vom 14.5.2019 (Az.: 2 K 2355/18 E), dass es sich um Aufwendungen der privaten Lebensführung handelt. Auch wenn die Teilnahme der Ehefrau einer Erwartungshaltung der anderen Teilnehmer entsprochen haben sollte, seien die Aufwendungen vorrangig durch ihre Rolle als Ehefrau veranlasst gewesen, hinter der eine etwaige berufliche Motivation als unbedeutend zurückgetreten sei.

Zurück zur Übersicht
Zurück zum Seitenanfang